Bau von Schulen

„Wir können die Welt zu einem besseren Ort machen, an dem jedes Kind die bestmögliche Bildung erhält „

Bildung beginnt mit dem Bau von Schulen für die schullose Gesellschaft in Afrika, um jedem Kind eine Chance auf Wissen zu geben

Der Bau einer Schule mit allen notwendigen Einrichtungen direkt im Maasai-Land bietet für ein Kind Schutz und Zugang zu Bildung, das sonst eine Strecke von mehr als 10 km zurücklegen müsste, um zu einer anderen Schule zu gelangen. Ein Weg voller Gefahren. Durch wilde Tiere, Hitze, Durst und das jeden Tag. Dies zu ersparen, ist sicher eines der wichtigsten Geschenke, die ein Kind im Massai-Land bekommen kann.

Dazu die folgende Begebenheit: Auf der Reise durch das Massai-Land fanden wir ein vergessenes Dorf, dessen Kinder die Hilfe unserer Schutzengel-Stiftung dringend brauchten. Es gab zwar eine Schule mit einem Klassenzimmer, das von den Einheimischen selbst gebaut, aber nicht vollendet wurde. Es gab keine Innenausstattung, die Kinder saßen direkt auf dem Lehmboden und schrieben sogar drauf, weil es keine Tafeln oder gar Schulhefte gab. Es gab auch keine Schulkleidung. Nur eine einheimische Frau voller Herz und Mitgefühl unterrichtete die Kinder – freiwillig, ohne Gehalt oder eine Gegenleistung dafür. Sie ist ein wahrer Schutzengel.

So begannen wir mit der Fertigstellung des Klassenzimmers, der Einrichtung mit Möbeln und einfachen Lerngeräten. Eine Hilfe, die großen Fortschritt für das Massai-Dorf brachte. Denn zuvor waren es gerade 18 Kinder in der Schule. Nach unserer Hilfe kamen bereits über 190 Kinder! Das Klassenzimmer soll jetzt zu einer richtigen Schule ausgebaut werden und wir erwarten nach der Eröffnung aller 7 neuen Gebäude über 800 Kinder! Ein wirklich großer Fortschritt und eine Chance für den Zugang zu Bildung.

Wir werden das aber nicht alleine schaffen. Dafür bitten wir um Ihre Hilfe. Denn die nächste große Stadt Arusha ist von diesem Dorf über 140 km entfernt. Eine andere Schule würde für die Kinder stundenlange Fußmärsche voller Gefahren bedeuten – jeden Tag. Darum wollen wir hier helfen.Nirgendwo auf der Welt ist eine Schule nötiger als hier!Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Unterstützung.

 

Erleben Sie die „Million Mile Life Experience“ mitten im Massai-Land in Afrika!

Roland Benkeser bekennt: “Als ich zum ersten Mal aus Deutschland nach Tansania kam, war es eine der lohnendsten Erfahrungen meines Lebens, Einblicke in die komplexe Kultur des Massai-Volkes und seinen tief verwurzelten Glauben zu gewinnen. Eine unglaubliche Reise und ich bin unendlich dankbar für meine Zeit in Afrika, die mich nicht nur geprägt, sondern verändert hat. Darum gelobe ich dieser Gemeinschaft mein unerschütterliches Engagement und es wäre mir eine sehr große Ehre, einmal ein Teil davon werden zu dürfen.”

m5

Mehr über die Massai

Massai sind eine nomadisch lebende Hirtengemeinschaft. Sie leben vom Fleisch, Blut und Milch ihrer Herden. Der Kraal der Massai besteht aus einem großen, kreisförmigen Zaun aus Dornenbüschen, der einen Kreis aus mit Schlamm gefüllten Häusern umgibt, in denen vier bis acht Familien untergebracht sind. Seit Jahren sind die Massai und ihre Herden am Horn von Afrika mit einer extremen Dürreperiode konfrontiert. 

m4
m3

Die Massai-Boma

Massai leben in großen Familien und riesigen Hütten namens Boma.

  • Sie haben einen Zaun, um wilde Tiere fernzuhalten. Die Hütten bestehen aus Holzgerüsten und Wänden aus Kuhmist.
  • Sie haben keine Fenster, um die Hitze abzuhalten. Das Jungvieh wird nachts im Vorraum gehalten.
  • Im Nebenzimmer wird am offenen Feuer gekocht und auf Kuhfellen geschlafen.
  • Die Hütten sind um einen großen Platz in der Mitte angeordnet und von einer Dornenhecke umgeben, um wilde Tiere fernzuhalten.
  • Der mittlere Pferch ist der Ort, an den das Vieh abends von der Weide kommt.

Die Gesellschaft der Massai unterliegt strengen Regeln des Zusammenlebens. Führungspositionen sind älteren Männern vorbehalten, während Frauen für die tägliche Arbeit des Clans verantwortlich sind.

Die Clans leben unabhängig, bleiben nomadisch und sind nie in größeren Gruppen organisiert.

Die Ältesten entscheiden darüber, wann junge Männer zu Kriegern werden und wann nicht.

Sie sind auch die Oberhäupter der Boma und einer Gruppe von Clans, der Alters- oder Beschneidungsklassen zugeordnet sind.

Ältere Männer folgen ihren Ältesten, heiraten normalerweise viele Frauen und kümmern sich um ihre Familien und Kinder.

 

Im Alter von 15 bis 25 Jahren wird ein Junge in den Kreis der Krieger aufgenommen.

Der Zeitpunkt der Beschneidung wird vom Vater des Jungen festgelegt. Es gibt jedoch bestimmte Beschneidungsperioden, alle fünf bis acht Jahre.

In der Zwischenzeit bilden die beschnittenen Jungen eine neue Generation von Kriegern und eine eng verbundene Gemeinschaft.

Ein Krieger zu sein gilt allgemein als eine der schönsten Erfahrungen, die ein Mann machen kann. Von diesem Zeitpunkt an ist der Einzelne nicht mehr an den Willen seines Vaters gebunden, kann alle seine Rechte ausüben und ohne Zwänge leben.

Neben ihrer Freiheit sind die Krieger aber auch für das Zusammenleben der Gemeinschaft und des Volkes verantwortlich.

Historisch gesehen waren die Krieger dafür verantwortlich, die Sippe gegen Einfälle anderer Stämme zu verteidigen, oder sogar Vieh und Frauen zu plündern.

Heutzutage besteht ihre Hauptaufgabe jedoch darin, die Boma und das Vieh auf der Weide vor wilden Tieren zu schützen.

Das Leben der Frauen ist bestimmt von der Sorge um die Familie – und der Unterwerfung unter das Patriarchat. Wenn eine Frau zwischen 12 und 16 Jahre alt ist, wird sie verheiratet.

Den Zeitpunkt der Eheschließung bestimmen der Vater und der Mann. Zur Ehe gehört auch die Beschneidung des Mädchens vor der Ehe.

Die Beschneidung ist eine grausame Tradition, die aber langsam in Frage gestellt und reduziert wird.

Allerdings führt das Rollenverständnis der Massai immer noch dazu, dass Mädchen verheiratet oder an auswärtige Clans verkauft werden.

Der Vater erhält dann einen Preis für seine Tochter in Form von Rindern oder Ziegen.

Frauen sind für das Leben in der Boma verantwortlich. Sie haben große Verantwortung und bauen die Hütten, in denen Sie mit ihren Kindern leben. Sie versorgen die Boma auch mit Wasser, was oft in mühsamen Fußmärschen  von den Frauen und Mädchen herbei geschafft wird.

Mit der teilweisen seltenen Hilfe von Eseln gehen sie zu den meist weit vom Dorf entfernten Wasserstellen und bringen die schwere Last zurück ins Dorf.

Neben dem Kochen sind sie auch dafür verantwortlich, Brennholz für das Feuer zu besorgen und die Tiere nachts und morgens zu melken.

Schon in jungen Jahren wird sowohl Mädchen als auch Jungen beigebracht, sich an die traditionellen Massai-Bräuche anzupassen.

Die Kinder wachsen in der Nähe ihrer Mutter auf und begleiten sie bis zu ihrem zweiten oder dritten Lebensjahr auf dem Rücken getragen.

Ab dem fünften Lebensjahr beginnen die Jungen als Hirten zu arbeiten, begleiten morgens die Viehherden und kehren abends zurück.

Die Mädchen werden schon in jungen Jahren darauf vorbereitet, Mütter und Ehefrauen zu sein, wobei die Beschneidung im Alter zwischen 10 und 16 Jahren stattfindet.

Die Haupteinnahmequelle der Massai ist die Viehzucht, und je mehr Rinder oder Ziegen man besitzt, desto wohlhabender ist ein Massai.

Es wird gesagt, dass Ngai, der Regengott, den Massai versprach, dass sie alles Vieh der Welt haben würden.

Andere Viehbesitzer wurden daher von den Massai als „Viehdiebe“ angesehen, die ihr Vieh per Gesetz oder mit Gewalt gestohlen haben.

Diese Einstellung änderte sich erst im 20. Jahrhundert. Massai töten Rinder nur zu besonderen Anlässen und halten auch Ziegen als Fleischlieferanten.

Mais ist heute ihr Hauptnahrungsmittel, woraus sie einen Brei namens Ugali zubereiten.

Da Massai keine Landwirtschaft betreiben, müssen sie Mais entweder kaufen, oder gegen anderes Getreide eintauschen.

Sie betreiben nur wenig Landwirtschaft. Ursprünglich nutzten sie von ihren Tieren nur Milch, Blut und Fleisch und trinken auch heute noch gelegentlich deren Blut.

ortupai
ortupai

Ein Projekt sponsern

Bitte geben Sie an, wie Sie kontaktiert werden möchten
Art der Spende
Zahlungsweise
Der Zahlungsbetrag für das Kind beträgt 25 Euro/Monat = 300 Euro pro Jahr. Wir bevorzugen die jährliche Zahlungsweise, um Verwaltungskosten zu sparen. Natürlich können Sie auch die Zahlungsweise nach Ihren Wünschen wählen.

Unsere Bankverbindung:

Smile and Help e.V.
Gemeinnütziger eingetragener Verein
Hilfsorganisation für Kinder in Not in Afrika
Gehrengrabenstraße 31
D-77886 Lauf
Deutschland

Bei Sparkasse Offenburg/Ortenau
IBAN: DE 10 6645 0050 0004 9790 87
BIC: SOLADES10FG